Spatenstich für Radweg zwischen Niedersachwerfen und Neustadt

Allgemein, Harztor, Ilfeld, Niedersachswerfen - 29.11.2017

Schon seit Anfang  November rollen die Baufahrzeuge; am 28. November erfolgte dann der offizielle Spatenstich für den Radweg von Neustadt über Harzungen nach Niedersachswerfen. „Dieser Radweg ist ein wichtiges Projekt für unsere drei Kommunen, zum einen im Hinblick auf die Verkehrssicherheit für die Radfahrer, zum anderen  aber auch für den Tourismus in unserer Region. Wir haben uns der Herausforderung gestellt und auch die Finanzierung realisieren können“, betonte Harztor-Bürgermeister Stephan Klante im Namen der Bürgermeister von Neustadt, Dirk Erfurt, und von Harzungen, Karsten Baudrexl. 

Knapp 2,4 Millionen Euro wird die Neu- und Ausbaumaßnahme des rund 4,5 Kilometer langen Radweges kosten. Es ist ein Gemeinschaftsprojekt zwischen dem Freistaat Thüringen, der Landgemeinde Harztor und den Gemeinden Harzungen und Neustadt. Aufgrund einer speziellen Förderung müssen die drei Kommunen lediglich einen Eigenanteil von insgesamt nur 90 000 Euro aufbringen. Im Gegenzug sichern die Anrainerorte die Unterhaltung des Radweges ab.

Der neue Radweg wird entlang der Landesstraße gebaut, in Harzungen werden die Radfahrer die Straße durch den Ortskern nutzen. Die Baumaßnahme beinhaltet auch die Deckensanierung der Ortsdurchfahrt Neustadt, die Straßenbeleuchtung und eine neue Brücke über den Kappelbach. Darüber hinaus wird eine Trinkwasserleitung zwischen Neustadt und Harzungen verlegt und die Hausanschlussleitung in Harzungen erneuert. In einem Jahr sollen die Baumaßnahmen abgeschlossen sein.

Klante dankte Infrastrukturministerin Birgit Keller und Franz Rohmund, dem Leiter des Nordthüringer Straßenbauamtes, dass dieses Projekt nach vielen Jahren der Planung endlich umgesetzt werden kann. Ministerin Keller unterstrich die Wichtigkeit der Verbindung für den Radtourismus in Thüringen. „Der neue Abschnitt bildet den Lückenschluss für den Harzrundweg, der dann auf dieser Trasse entlang führt“, so Frau Keller. Franz Rohmund erinnerte an das über 14 Jahre dauernde Planverfahren.  Die erste Idee für die Trasse stammt aus dem Jahr 2002, Baurecht besteht seit 2014. Harztor-Bürgermeister Klante zeigte sich zufrieden, dass man letztendlich mit allen Anliegern „in vielen Einzelgesprächen eine einvernehmliche Lösung gefunden hat“.                            Gemeinde Harztor


Dezember 2017
MoDiMiDoFrSaSo
4827282930123
4945678910
5011121314151617
5118192021222324
5225262728293031